Blog

Hochtour

Finsteraarhorn III

12.06.2017

Um drei Uhr früh breche ich bei mondhellen Licht von der Hütte auf, quere entlang einer imaginierten Höhenlinie hinüber Richtung Grünhornlücke. Eine Weile lang begleitet mich noch das Rauschen des Hüttenbachs. Dann tauche ich in die grosse Stille des nächtlichen Hochgebirges ein.

Links das Agassizhorn, rechts das Finsteraarhorn.
weiterlesen...

Hochtour

Finsteraarhorn II

11.06.2017

Tagwacht um ein Uhr, kurzes Frühstück, draussen scheint der Mond taghell. Warm ist es. Der Bach rauscht unvermindert. Der grosse Schatten des Hüttenpfeilers liegt dunkel auf dem Schnee. So steige ich die ersten Höhenmeter im Lichtkegel meiner Stirnlampe. Oben, beim alten Hüttenplatz, verstaue ich sie im Rucksack. Zick-Zacke über die schon stark abgeschmolzene Gletscheroberfläche hoch zum Kessel unter der Südwestwand. Auf der Suche nach allfälligen Spalten wandert mein Blick ununterbrochen über die Fläche vor mir. Der Schnee ist hier oben zwar besser gefroren, doch bei diesen hochsommerlichen Tagestemperaturen will das nicht viel heissen. Gross und kolossig ragt die von den anbrandenden Westwindwettern stark verwitterte Wand himmelwärts. Unter ihren Pfeilern, Türmen, Graten und Schluchten quere ich hinüber zum bereits schneefreien Frühstücksgrat. Schnalle die Skier auf den Rucksack. Warmes Mondlicht fällt auf den gut sichtbaren Weg. Beim Frühstücksplatz studiere ich nochmals kurz die lange, recht steile Gletscherseite hoch zum Hugisattel. Erinnerungen an den nicht enden wollenden Aufstieg zum Breithorpass, auf dem Weg zum Monte Leone, werden wach. »Nun dann«, sage ich mir, »packen wir es an«. Unzählige Zick-Zacke später erreiche ich den Hugisattel bei Tagesanbruch.

Hugisattel: Vollmond über den westlichen Alpen.
weiterlesen...

Hochtour

Finsteraarhorn I

10.06.2017

Wache zu einem herrlichen Morgen auf. Angenehm kühl strömt die Luft durch die offenen Fenster in meine Wohnung herein, voll von den Versprechen des nahenden Sommers. Die eben aufgehende Sonne taucht Ostlaube und Küche in goldiges, warmes Licht. Noch ruht der Berufsverkehr, auf Strassen und Wegen sind kaum Menschen unterwegs. Das Dorf atmet, ein wenig nachttrunken, tief und ruhig. Schwer sich vorzustellen, dass hier in einer knappen Stunde lärmige Betriebsamkeit herrschen wird. Ein warmes Lichtblau überzieht den wolkenlosen, klaren Himmel. Bei dieser friedvollen, vorsommerlichen Morgenstimmung wird mir das Herz ein wenig schwer beim Gedanken, heute ins Hochgebirge aufzubrechen. Wer geht denn jetzt noch auf Skitouren?

Föhnschleier über der Grünhorngruppe.
weiterlesen...

Video

Montagna Magica 1

20.05.2017

»Pour bien voir, il ne suffit pas d’ouvrir les yeux, il faut d’abord ouvrir son coeur«.
Gaston Rebuffat

weiterlesen...

Skitouren

Vom Lötschental ins Lauterbrunnental

09.04.2017

Vier Uhr nachmittags. Gegen Süden erheben sich Riesengebirge von Cumuluswolken. Lautlos gleiten sie, wie auf einer an den vier Ecken der Himmelsrichtungen befestigten Glasplatte dahin. Schlösser mit Türmen, Ungetüme mit schrecklichen Rachen, tiefe Schluchten, lieblich aufgebauschte Landschaften, Lustgärten. Jedes Wolkengebilde ist eine Phantasiewelt für sich. Dazwischen schwebt der Frühlingshimmel wie ein leichtes, zum Trocknen aufgehängtes, weitgeschnittenes, blaues Sommerkleid.

Aussicht vom Tellingletscher auf die Walliser Alpen.

weiterlesen...

Skitouren

Faulhorn

13.02.2017

Das Faulhorn, der perfekte Aussichtsberg, wäre da nicht der Similistock. Massig erhebt er sich mittig im Vorgrund, verdeckt einen Teil der spektakulären Ansicht auf die Berner Hochalpen. Doch auch so ist das Panorama eindrücklich. Nordseitig stürzt der bange Blick über eine Steilwand auf die Bättenalp. Die Augen schweifen hinüber zum Brienzerrothorn bleiben an dem, von weit unten herauf schimmernden Türkisblau des Brienzersees hängen. Gegen Süden fällt der Berg über steile Grasseiten, im Sommer ein schweisstreibender Aufstieg, zum Gassenboden ab. Gegen Westen und Osten reihen sich zahllose Voralpengipfel, vom Wildstrubel bis zum Titlis.

Das Faulhorn von Süden her gesehen.

weiterlesen...

Grosser Aletschgletscher

Reise zwischen den Welten

15.11.2016

Vor rund 1,3 Milliarden Jahren, irgendwo in den unendlichen Weiten des Weltalls. Zwei gigantisch grosse, schwarze Löcher, fünfundsechzig Mal das Gewicht unserer Sonne, rasten mit Lichtgeschwindigkeit auf einander zu. Eine unvorstellbare Masse, beträgt doch der Durchmesser der Sonne mehr als hundert Mal so viel wie der unseres Planeten. Nach einer Reise von 200‘000 Jahren, durch Raum und Zeit, kam Anfang letzten Jahres, die dabei freigesetzte Energie bei uns auf der Erde an. Übrig geblieben war davon nicht viel mehr als ein schwacher Hauch, eingefangen während eines Sekundenbruchteils, von einer sogenannten Zitterfalle, ein schnurgerader vier Kilometer langer Laserstrahl.

weiterlesen...

Alpen Flora

Flora Alpina

19.10.2016

»Ein ganz Gebirge scheint gefirneist von dem Regen, Ein grünender Tapet, gestickt mit Regenbögen«. Albrecht von Haller, 1729.

Bergwiese mit Paradieslilie,Schwefelanemone und Alpenrose

weiterlesen...

Gauli

Der Gauli Gletschersee

20.09.2016

August. Endlich ist der Sommer in die Berge gekommen. Die Sonne scheint von einem wolkenlosen, blauen Himmel warm herab. Ganz oben in den Bergen leuchtet der Neuschnee strahlend weiss. Ideale Bedingungen um meinen lang gehegten Wunsch, ein Besuch des Gauli umzusetzen. Um neun Uhr starte ich vom Parkplatz, zuhinterst im Urbachtal. Im unteren Teil führt der Weg durch einen tropisch anmutenden Bergwald.

Eisenhut

weiterlesen...

Urbachtal

Urbachtal

20.08.2016

Dort wo die Welt aufhört, fängt das Urbachtal an. Auf der Nordseite streben himmelhohe, fast senkrechte von Wasser, Wind, Sonne, Eis und Schnee, aufgeschrundete Kalkfelswände den Wolken zu. Ein Wirrwarr von Schluchten, Graten, Zacken und Türmen.

Engelhörner, Urbachtal

weiterlesen...

Jahreszeiten

»Tief Mitteleuropa«

19.06.2016

Seit Tagen, ja seit Wochen, gefühlt, regnet es ununterbrochen. Die vorherrschende Wetterlage »Tief Mitteleuropa«, eine flache Druckverteilung zwischen dem Atlantik und dem Kontinent, ertränkt die Natur mit monsunartigen Starkniederschlägen. Auf den Weiden verfault den Bauern das Gras, das schon lange hätte geschnitten werden sollen, von unten her weg. Wenigstens, so denke ich mir, gibt es in den Bergen oben den dringend benötigten Schnee. Das versöhnt mich ein wenig mit der regennassen, melancholischen Tristesse, die wie eine Seuche über dem Tiefland lastet.

Engelhörner/Rosenlaui
weiterlesen...

Skitouren

Saflischtal/Breithorn

30.03.2016

Traumwelten: Unwirklich, mystisch, Seele und Geist vereinnahmend. Die Sehnsucht danach wirkt wie eine Droge, ein Stich im Herz.

Traumwelten

weiterlesen...

Hochtouren

Petersgrat

18.01.2016

Ich kann mich noch gut an die Kontroverse erinnern, die dem Bau der Luftseilbahn ins Gebiet des Hockenhorns im Lötschental, im Jahre 2003, vorausgegangen war. An diesem Projekt schieden sich die Meinungen. Den Einen war der Erhalt der Hochalpinen Landschaft wichtig, den Anderen die Förderung des Bergtourismus. Die Dritten dachten nur an den eigenen Profit.

weiterlesen...

Lötschental

Vorweihnachtszeit im Lötschental

24.12.2015

Lötschental, Blatten am 10. Dezember 2015, kurz nach Mittag. Pünktlich hält der Postbus an der Endstation. Ich schaue mit wenig Begeisterung aus dem Fenster. Unten in Goppenstein, wo ich zugestiegen bin, lag der Nebel noch wie ein versiegelnder Deckel über dem Tal. Hier stecke ich nun mitten drin in den trübgrauen, dichten Nebelschwaden.

weiterlesen...

Jahreszeiten

Herbstwanderung

24.11.2015

Von diesem Ort sagt man, dass es ihn nicht mehr wirklich gibt. Und man sagt auch, dass sich diese Geschichte dort, vor langer Zeit, so nie zugetragen hat.
weiterlesen...

Jahreszeiten

Die Farben des Herbstes

19.10.2015

Nie ist das Licht heller und klarer, die Schatten dunkler und bodenloser als im Herbst. Am Himmel schwebt ein helles, luftiges Blau. Im Unterland ist der Himmel jedoch grau und trüb. Feucht und kalt dringt das Wetter durch die Kleider.

Der Schwarzmönch im Lauterbrunnental
weiterlesen...

Grosser Aletschgletscher

Der Märjelensee

13.09.2015

Ein Hauch von Sehnsucht hallt im Klang dieses Namens nach und weckt allerlei Fantasien. Schon nur deshalb, weil darin das Wort Märchen angedeutet ist. Wer vom Kühboden ob Fiesch zu dem kleinen Hochtal, in dem der See liegt, auf 2‘300 Meter über Meer hochsteigt, entdeckt dort eine Landschaft der, je nach Wetter, durchaus etwas romantisch, märchenhaftes eigen ist.

Wollgras am Märjelensee, im Hintergrund das Olmenhorn.

weiterlesen...

Alpen Flora

Bergblumen

05.08.2015

Türkenbundlilie
weiterlesen...

Hochtouren

Kühle Gedanken an heissen Tagen

12.07.2015

Die tropische Hitze der letzten Tage erinnerte mich an den Anmarsch zum Makalu in Nepal; vor bald dreissig Jahren. Zwei Tagesetappen, von insgesamt vierzehn, führten entlang dem Arun, einem der wasserreichsten Flüsse Nepals. Seine Quelle liegt im Hochland von Tibet. Auf der Reise gegen Süden, dem Ganges zu, durchquert er ganz Nepal. weiterlesen...

Kiental

Wasserwelt

01.06.2015

«Genug frisches Trinkwasser jederzeit.» Für mich als Kind war das so selbstverständlich, wie abends einzuschlafen und morgens zu erwachen. Als Jugentlicher habe ich von de Saint-Exupéry „Terre des Hommes“ gelesen. Dort erzählt er von den Erlebnissen maurischer Stammesfürsten in Frankreich die, aus politischem Kalkül, von der Französischen Regierung eingeladen wurden. Unter anderem besuchten sie auch die savoyardischen Alpen. Beim Anblick eines Wasserfalls blieben sich wie angewurzelt stehen und vergassen die Welt um sich herum.

weiterlesen...

Ältere Artikel  |  Seite: 1 von 2